EU-Netzwerkprojekt Frankfurt (Oder) und seine Partnerstädte

  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size

Bericht Europarat 2008

Internationale Zusammenarbeit der Stadt Frankfurt (Oder) mit Schwerpunkt gemeinsamer grenzübergreifender Aktivitäten
mit der polnischen Nachbar- und Partnerstadt Slubice im Jahr 2008

Frankfurt (Oder) und Slubice, Gründungsmitglieder der 2006 entstandenen City Twins Association, dem Verband europäischer Doppelstädte, waren 2008 Gastgeber der Jahreshauptversammlung für Vertreter aus Deutschland, Finnland, Russland, Polen, Estland, Lettland. Mit den Repräsentanten der MOT (Mission Opérationnelle Transfrontalière) aus Paris wurde die Strategie der Zusammenarbeit in der EUROMOT bestimmt.

Die EUROMOT, 11/2007 gegründet,  ist ein Europäisches Netzwerk grenzüberschreitender Behörden, das durch die Unterzeichnung eines Kooperationsabkommens zwischen der MOT, Eixo Atlantico und City-Twins gegründet wurde. Ziel der EUROMOT ist es, die Umsetzung von grenzüberschreitenden Projekten durch die Förderung des permanenten Dialogs zwischen den nationalen und EU-Behörden und den lokalen Projektträgern zu erleichtern, durch Handeln auf politischer Ebene, Vernetzung, Studien und Forschungen durch Unterstützung bei der Definition einer kohärenten Politik im Bereich der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit und durch operationelle Hilfestellung. Dadurch sollen die lokalen Behören möglichst effizient mit nationalen und europäischen Institutionen zusammenzuarbeiten können. 
Als lokaler Partner von Slubice ist Frankfurt (Oder) auch an einem URBACT- Projekt beteiligt, dessen Leadpartner die MOT ist. Ziel des Projektes ist es, gemeinsame Strukturen zu entwickeln und Konzepte für eine nachhaltige Entwicklung der Städte zu erarbeiten. Frankfurt und Slubice können hierbei von anderen Grenzstädten lernen, um die Grenzlage für die wirtschaftliche Entwicklung zu nutzen und die gemeinsame Identität zu stärken. Ergänzend zu den vielfältigen kommunalen Kontakten arbeiten lokale Arbeitsgruppen unter der Leitung eines Steering Committees von Repräsentanten beider Verwaltungsspitzen.
 
Zusätzlich treffen sich die  Bürgermeister von Frankfurt (Oder) und Slubice zu regelmäßigen Beratungen und Meinungsaustauschen sowie aus Anlas gemeinsamer Veranstaltungen.
An Konferenzen und Veranstaltungen im In- und Ausland nehmen beide Bürgermeister - soweit es möglich ist – gemeinsam teil. So hatte die Stadt Slubice im Sommer Repräsentanten aus Kommunalpolitik, Wirtschaft und des öffentlichen Lebens aus der deutschen Partnerstadt Heilbronn anlässlich des 10-jährigen Bestehens der Städtepartnerschaft zwischen beiden Städten zu einem Besuch nach Slubice eingeladen. Am Gegenbesuch der Slubicer in Heilbronn zum Weinfest im September nahm auch eine Vertretung aus Frankfurt (Oder) unter Leitung des Oberbürgermeisters teil. Dabei fand die nun schon 10 jährige städtepartnerschaftliche Dreierbeziehung zwischen Heilbronn, Frankfurt (Oder) und Slubice allseits eine hohe Anerkennung.
Beide Bürgermeister präsentierten anlässlich der Eröffnungsveranstaltung des URBACT- Projektes in Strasbourg im November 2008 die Zusammenarbeit beider Städte.
Auch die Präsentationen anlässlich der OPEN Days in Brüssel / siehe auch:  http://www.eixoatlantico.com/subido/biblioteca/centro_documentacion/Klaus%20Baldauf.pdf
fanden hohe Wertschätzung.
Der gemeinsame Ausschuss für Europäische Integration, dem Abgeordnete der Frankfurter und der Slubicer Stadtverordnetenversammlung angehören, trifft sich einmal im Quartal und diskutiert Fragen der weiteren Entwicklung beider Städte.
Frankfurter und Slubicer Abgeordnete haben sich in diesem Jahr wieder zu einer gemeinsamen Jahresabschlussveranstaltung getroffen, die diesmal vor allem der Vorstellung der neugewählten Frankfurter Abgeordneten gewidmet war.
Ein Vertreter der Stadt Frankfurt nahm am internationalen Raumplanertag der Universität Poznan teil und referierte über das Integrierte Stadtentwicklungskonzept.
Mit den polnischen Nachbargemeinden erfolgt seit längerem die Beteiligung an den Planverfahren. Auch die Slubicer Nachbarn informieren uns über ihre Planvorhaben.
 
 Besonders vielfältig waren in diesem Jahr wieder die grenzüberschreitenden Aktivitäten auf kulturellem Gebiet.
Seit vielen Jahren gestalten Słubice und Frankfurt (Oder) zusammen ihre Geschicke mit dem Blick auf die europäische Entwicklung. Im gemeinsamen Interesse und in guter Kooperation rücken beide Städte enger zusammen. Das wird von den Menschen hier vor Ort aber auch überregional verstärkt wahrgenommen.
Unter diesem Gedankengang wurden 2008 das Oderfest "Słubickie Swieto Odry" in Słubice und das HanseStadtFest "Bunter Hering 2008" in Frankfurt (Oder) zum selben Zeitpunkt gefeiert. Beide Städte haben vereinbart, ab dem kommenden Jahr wieder ein gemeinsames deutsch-polnisches Stadtfest zu feiern. Das war auch der Wunsch vieler Frankfurter und Slubicer Bürger.
Im Zusammenhang mit dem „Bunten Hering“ fand in Frankfurt wieder der deutsch-polnische Unternehmerstammtisch statt, bei dem Unternehmer aus Frankfurt (O) und Slubice Erfahrungen austauschten und Kontakte knüpften.
Anlässlich des diesjährigen Stadtfestes hat der deutsch-polnische Verein „Slubfurt“ unter der Oderbrücke eine Olympiade mit kuriosen Wettspielen und Musik organisiert. 
Zu Gast zum Stadtfest waren auch Kulturgruppen aus Frankfurts Partnerstädten Heilbronn (mit dem Kätchen von Heilbronn) und Witebsk, die die Frankfurter und ihre Gäste wieder mit ihren mitreißenden Programmen begeisterten. Natürlich traten beide Gruppen auch in Slubice auf.
 
Seit dem vergangenem Jahr gibt es den seit einigen Jahren monatlich für Frankfurt (Oder) erscheinenden Veranstaltungskalender „FreiZeit“ auch mit Veranstaltungshinweisen in polnischer Sprache. 1.000 Exemplare wurden monatlich in Slubice verteilt und die Slubicer Veranstaltungen werden auch auf der Internetseite der Publikation veröffentlicht.
Auch der alljährliche Veranstaltungskalender erschien in diesem Jahr wieder in deutscher und polnischer Sprache und enthielt die Veranstaltungen von Frankfurt (Oder) und Slubice.
 
Im Frühjahr wurde in Frankfurt zur Aktion „Frankfurt wird hahnsinnig“ aufgerufen: Das Wappentier der Stadt Frankfurt (Oder) stand im Mittelpunkt eines kreativen Wettbewerbs. Frankfurter Bürger, Schüler, Studenten, Vereine und Unternehmen waren aufgerufen, ein Hahnenmodell künstlerisch zu gestalten. Dabei waren der Phantasie keine Grenzen gesetzt. Auch Frankfurts Partnerstädte beteiligten sich an dieser Aktion. Die gestalteten Hähne wurden zum Stadtfest ausgestellt und die besten wurden prämiert.
Das Brandenburgische Staatsorchester Frankfurt hat in diesem Jahr wiederum eine sehr erfolgreiche Gastspielreise durch Spanien absolviert.
Der absolute Höhepunkt für das Staatsorchester war jedoch das Konzert im Vatikan am 10. Dezember vor 6.000 Zuhörern aus Anlass des 60. Jahrestages der Verabschiedung der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte durch die Vereinten Nationen.
 
Im November fand bereits zum fünften Mal in Frankfurt (O) und Slubice das Festival „transVOCALE“ statt, ein europäisches Festival für Lied und Weltmusik, das gemeinsam vom Frankfurter Kleist-Forum und dem Slubicer Kulturhaus veranstaltet wurde. Dabei traten Sängerinnen und Sänger, Bands und Ensembles aus aller Herren Länder eine dreitägige musikalische Weltreise an und begeisterten das Publikum in beiden Städten.
 
An der Frankfurter Musikschule gibt es mehrere deutsch-polnische Projekte. Das sind neben dem deutsch-polnischen Jugendorchester, die deutsch-polnische Bigband und deutsch-polnische Streicher-, Gitarren- und Akkordeonensembles. In Zusammenarbeit mit der Slubicer Musikschule fanden die Internationalen Gitarrentage statt. Diese werden seit 2004 sehr erfolgreich in beiden Städte durchgeführt und finden großen Anklang in der Region.
Das deutsch-polnische Jugendorchester, ein Kooperationsprojekt mit der Musikschule Zielona Góra,  zeichnet sich durch vielfältige Konzertaktivitäten aus. Neben vielen Auftritten in Deutschland und Polen findet alljährlich ein gemeinsames Probenlager statt.
 
Im Frankfurter Museum Junge Kunst wurde 2008 in Zusammenarbeit mit der Galerie BWA Zielona Góra eine Ausstellung der beiden polnischen Künstlerinnen Aleksandra Kubiak und Karolina Wiktor mit dem Titel „Out of me / Into me“ gezeigt.
 
Die Frankfurter Volkshochschule arbeitet seit vielen Jahren mit dem Slubicer Kulturhaus SMOK zusammen. 2003 wurde eine Kooperationsvereinbarung abgeschlossen, die die gemeinsame Planung und Durchführung von Sprachkursen, die Zusammenarbeit bei grenzüberschreitenden Kunst- und Kulturprojekten und die zukünftige Erweiterung der Angebotsstruktur beider Einrichtungen für deutsch-polnische Kurse / Veranstaltungen beinhaltet.
Grundsätzlich ist das Angebot der Volkshochschule für polnische Bürger offen.  Es wird im Bereich „Deutsch als Fremdsprache“ aktiv genutzt, die Kurse hier sind für polnische Nutzer generell ermäßigt.
 
Die Stadt- und Regionalbibliothek Frankfurt (O) arbeitet seit mehreren Jahren mit der Slubicer Stadt- und Gemeindebibliothek und auch mit der Bibliothek des Collegium Polonicum in Slubice zusammen. Ca. 60 Nutzer aus Polen sind in der Frankfurter Bibliothek als Leser angemeldet.
Die Kinderbibliothek der Stadt- und Regionalbibliothek hat in diesem Jahr in Zusammenarbeit mit dem Friedrich-Bödecker-Kreises im Land Brandenburg e.V. ein neues Projekt mit deutschen und polnischen Kindern mit dem Titel „Familiengeschichten“ durchgeführt. Dazu trafen sich 20 Schülerinnen und Schüler der Lessingschule aus Frankfurt (Oder) und der Grundschule aus Kowalów, um sich kennen zu lernen und an einem gemeinsamen Büchlein mit Familiengeschichten in Wort und Bild zu arbeiten.
 
Der Knabenchor der Frankfurter Singakademie weilte in diesem Jahre zu einer viertägigen Konzertreise in Sutton Coldfield (Großbritannien). 
 
Unter Anleitung von Mitgliedern der Frankfurter Fanfarengarde erlernen seit Januar 2006 Slubicer Kinder ein Instrument. Seit Februar 2006 gibt es eine Majorettengruppe, in der Mädchen zwischen 9 und 16 Jahren aus Slubice und Frankfurt (O) gemeinsam tanzen.
Vom 23.-27. Juli war die Fanfarengarde Gastgeber für ein befreundetes Orchester aus Leszno (Polen), mit dem gemeinsam ein Konzertprogramm einstudiert wurde. Neben den gemeinsamen Proben und weiterem Kennenlernen, war die gemeinsame Konzertreise nach Neuruppin Höhepunkt der deutsch-polnischen Begegnungsmaßnahme. Alle Musiker trafen sich dann wieder beim Gegenbesuch am 6.9. in Leszno zum internationalen Musikfestival. Es werden 2009 weitere gemeinsame Projekte beider Orchester folgen.
 
Frankfurt (O) als Sportstadt hat vielfältige Aktivitäten auf sportlichem Gebiet aufzuweisen.
 
Beim ersten Ü-35-Hallenfußballturnier des Frankfurter Fußballvereins FSG Dynamo wurden die Gäste aus dem polnischen Slubice Sieger.
 
Am 18. Sport- und Familienfest der Frankfurter Sportunion der Frankfurter Sportunion im März nahmen Hunderte sportinteressierte Eltern und Kinder teil, darunter wieder 50 aus Slubice. Frankfurter Sportler sind regelmäßige Teilnehmer bei Slubicer Sportmeetings, wie z.B. an den traditionellen Läufen zum Tag der Unabhängigkeit, und Frankfurter Einwohner nutzen den neuen Golfplatz in Slubice.
 
Ende Mai fand im Frankfurter Stadion wiederum die Veranstaltung „Fit für die Schule“ statt, bei der sich 400 Frankfurter und Slubicer Vorschulkinder zu Sport und Spiel trafen.
 
Auch die Verwaltungsmitarbeiter der Städte Frankfurt (Oder) und Slubice, des Kreises Slubice und der Feuerwehren beider Städte trafen sich wieder zum traditionellen Fußballspiel, das seit Jahren abwechselnd in Frankfurt (Oder) und Slubice ausgetragen wird. In diesem Jahr war Frankfurter der Gastgeber des Turniers.
 
Im September fanden zum vierten Mal die Sportspiele der Jugend der Grenzstädte in Frankfurt (O) und Slubice statt. Diese Spiele sind inzwischen zu einem festen Bestandteil im Sportkalender beider Städte geworden. Ideengeber für diese dreitägige sportliche Veranstaltung war der gemeinsame Kultur- und Sportausschuss der Stadtverordnetenversammlungen von Frankfurt (O) und Slubice. Es gab Wettkämpfe in der Leichtathletik, im Fußball und im Tischtennis. Die Jüngsten – im Alter von 6 Jahren – maßen ihre Geschicklichkeit bei Staffelspielen. Erstmals wurde auch Power-Biking mit in das Programm aufgenommen.
 
Jugendliche aus Frankfurt nahmen wieder am Jugendcamp in der finnischen Partnerstadt Vantaa teil. Zur Teilnahme an diesem Camp lädt Vantaa seit Jahren jeweils eine Gruppe aus allen Partnerstädten ein. Dieses Jugendcamp in Vantaa diente als Vorbild für das Frankfurter Eurocamp, das im Sommer zum 10. Mal wieder für zwei Wochen Gastgeber war für je zehn Jugendliche aus Frankfurts Partnerstädten Heilbronn, Slubice, Gorzów, Nimes, Witebsk und dem bulgarischen Vratza, die dort unvergessliche Tage verbrachten und viele neue Kontakte knüpften.
Das diesjährige Sommerfest der Partnerstädte im Eurocamp war dem 20-jährigen Jubiläum der Partnerschaft mit der Kätchenstadt Heilbronn gewidmet. Die Einwohner von Frankfurt und Partner aus dem benachbarten Slubice waren eingeladen, an diesem Fest teilzunehmen und gemeinsam mit den Jugendlichen aus Frankfurts Partnerstädten einen erlebnisreichen Abend mit Musik und Tanz und landestypischen Gerichten zu verleben.
 
Frankfurter Schulen haben vielfältige Kontakte zu Partnerschulen in anderen Ländern, mit denen auch in diesem Jahr wieder gemeinsame Projekte realisiert wurden:
·         Seit zehn Jahren gibt es bereits eine Schulpartnerschaft zwischen der Frankfurter Hutten-Gesamtschule und einer Schule in Ziguinchor in der Republik Senegal. In diesem Jahr weilte eine Delegation von zehn Frankfurter Schülern und Lehrern für drei Wochen in der Partnerschule. In diesem Jahr haben sich die Jugendlichen mit dem Projektthema „Müll“ befasst.  Die Frankfurter nahmen auch am Unterricht teil und lernten das Leben in Familien kennen.
·         Seit drei Jahren gibt es zwischen dem Frankfurter Oberstufenzentrum I und dem Gorzower Zentrum der ökonomischen Wirtschaftsschule eine Schulpartnerschaft. In diesem Jahr stand das Partnerschaftsprojekt unter dem Motto „Wie sehe ich meine Nachbarn?“ Es kam zu mehreren Begegnungen zwischen den Schülern und Lehrern beider Einrichtungen. Zum Ende des Jahres haben 14 zukünftige Kauffrauen und Kaufmänner für Bürokommunikation den Europapass Mobilität erhalten. Dieser Pass zertifiziert den Auszubildenden die Fähigkeit, grenzüberschreitende Projekte zu bearbeiten.
·         Im Rahmen des Projektes „Biulding Bridges“ waren 32 Schüler und Lehrer aus vier Schulen von Frankfurt und Slubice in Israel. Dort haben die jungen Leute weiter die Biografien ehemaliger Frankfurter erforscht und nahmen gemeinsam mit israelischen und palästinensischen Partnern an workshops teil.
Der Gegenbesuch von 30 arabischen und jüdischen Jugendlichen und drei Pädagogen in Frankfurt (O) fand im Dezember statt.
·          Seit etwa 20 Jahren besteht der Kontakt zwischen dem Überbetrieblichen Ausbildungszentrum Frankfurt (O) und der Bauschule in Gorzów (Polen).
Im Mai fand ein länderübergreifendes Projekt zur Berufsförderung statt. Auf Einladung des ÜAZ Bauwirtschaft waren jeweils 6 Jugendliche und ein Betreuer aus Frankfurts Partnerstädten Gorzów und Witebsk nach Frankfurt gekommen und erwarben neue berufliche Kenntnisse und Fertigkeiten im Verkehrswegebau. Neben dem gemeinsamen Lernen und Arbeiten wurde auch viel Freizeit miteinander verbracht.
Eine enge Zusammenarbeit besteht auch zwischen dem ÜAZ und dem Berufscollege der belorussischen Partnerstadt Witebsk.
Im Dezember waren sechs angehende Maurer und Maler aus der tschechischen Partnereinrichtung in Liberec zu einem mehrwöchigen Praktikum in der Oderstadt. Dieses Praktikum fand im Rahmen des EU-Programms „Leonardo da Vinci“ statt.
Auf Einladung des ÜAZ und des Jobcenters Frankfurt (Oder) hielten sich zwei Kolleginnen des Arbeitsamtes Gorzów zu einem vierwöchigen Erfahrungsaustausch in Frankfurt (Oder) und Ostbrandenburg auf. Sie wollten das deutsche System der beruflichen Weiterbildung kennenlernen.
·         Seit 1992 funktioniert das deutsch-polnische Schulprojekt in Frankfurt: 78 Mädchen und Jungen aus Polen lernen z.Zt. am Karl-Liebknecht-Gymnasium. Die Schüler werden in der 10. Klasse aufgenommen und erwerben nach vierjähriger Ausbildung die allgemeine Hochschulreife. Dem Charakter des Projektes trägt zweisprachiger Unterricht in einigen Fächern, z.B. in Kunst und Musik, Rechnung. Das herkömmliche deutsch-polnische Schulprojekt (gemeinsames Lernen deutscher und polnischer Schüler in den Jahrgangsstufen 10 bis zum Abitur in der Jahrgangsstufe 13) wird seit 2005 mit einer erweiterten Basis in der Sekundarstufe I versehen. Dazu erfolgt in den Jahrgangsstufen 7 – 9 eine enge Zusammenarbeit mit dem Partnergymnasium in Slubice.
·         Schüler des Karl-Liebknecht Gymnasiums (vorher Otto-Brenner-Gymnasium) waren in diesem Jahr wieder zu Gast bei den Partnern in Witebsk. Diese Partnerschaft besteht seit 1995. Regelmäßig gibt es hier gegenseitige Besuche. Auf diese Weise sind schon viele Freundschaften zwischen den Schülern und auch den Lehrern entstanden.
Gemeinsame Fahrten von Polnisch-Klassen des Liebknecht-Gymnasiums und polnischen Schülern aus Gorzów haben bereits Tradition. In diesem Jahr haben die Schüler gemeinsam Dresden besucht. Anschließend blieben die Polen für einige Tage in Frankfurt bei Gastfamilien.
 
Die Caritas Frankfurt (Oder) hat ein deutsch-polnisches Schülerprojekt realisiert – ein Austauschprojekt der besonderen Art. Zwei Jugendliche aus Deutschland und Polen haben gemeinsam als Tandem in Frankfurter und Slubicer sozialen Einrichtungen gearbeitet.
 
Im September fand in Frankfurt die Auftaktveranstaltung für die 1. Deutsch-Polnische Jugend-Universität statt mit jugendlichen Teilnehmern aus Slubice und Frankfurt (Oder).
v
In diesem Jahr feierte die deutsch-polnische Seniorenakademie ihr achtjähriges Bestehen. Monatlich finden interessante Vorträge abwechselnd auf der deutschen und auf der polnischen Seite zu interessanten Themen statt. Besucher der Vorlesungen sind nicht nur Senioren aus beiden Städten und dem Umland, sondern auch interessierte Bürger beider Städte. Im akademischen Jahr 2007/2008 fanden insgesamt neun Vortrags-Veranstaltungen sowie eine Fahrt nach Berlin statt. An diesen Veranstaltungen haben mehr als 1.000 Zuhörer teilgenommen.
Alljährlicher Höhepunkt für die Senioren ist das deutsch-polnische Seniorensportfest, das in diesem Jahr bereits zum 14. Mal stattfand. Daran nahmen 120 deutsche und polnische Senioren teil.
 
Auf dem Gebiet des Gesundheitswesens gibt es eine Zusammenarbeit zwischen dem Frankfurter Gesundheitsamt und der Partnereinrichtung des Kreises Slubice.
So wurden im Februar Frankfurter und Slubicer Kita-Kinder zur Kinderliedertour „Nase, Bauch und Po“ eingeladen. Das Musikmärchen ist ein Bühnenstück zur Körpererfahrung und Sexualerziehung.
Es werden regelmäßig Quartalsberichte mit Angabe der auf dem jeweiligen Territorium aufgetretenen Anzahl von Infektionskrankheiten ausgetauscht und vereinbart, sich gegenseitig über entstandene Ereignisse zu alarmieren, die eine potentielle Gefährdung für das Leben und die Gesundheit der örtlichen Bevölkerung darstellen können.
Darüber hinaus wurde ein workshop zum Thema „Katastrophenschutz“ durchgeführt.
 
In der Zusammenarbeit mit dem Nachbarkreis Slubice besteht die engste Zusammenarbeit (seit Jahren) zwischen den Berufsfeuerwehren der Stadt Frankfurt und des Kreises Slubice. Jährlich wird eine Vereinbarung über Zusammenarbeit unterzeichnet, die Erfahrungsaustausche, gemeinsame Übungen aber auch gemeinsame Feiern beinhaltet.
Die Feuerwehren aus Frankfurt (O) und Slubice werden im Jahr 2011 gemeinsam die Internationale Feuerwehrsternfahrt ausrichten, die alle zwei Jahre in einer anderen Stadt stattfindet. Es ist das erste Mal in der Geschichte der Sternfahrt, dass dieses Ereignis in zwei Ländern stattfindet. Inzwischen laufen die Vorbereitungen zu diesem Ereignis auf Hochtouren. Dazu wurden mehrere gemeinsame deutsch-polnische Arbeitsgruppen gebildet, die regelmäßig zusammentreffen, um die notwendigen Arbeiten zu organisieren und zu koordinieren.
Auch gemeinsame Übungen der Frankfurter und Slubicer Feuerwehr wurden in diesem Jahr wieder durchgeführt – so gab es z.B. eine Katastrophen-Großübung im polnischen Rzepin, an der 450 Rettungskräfte aus Polen und Deutschland, darunter auch aus Frankfurt (Oder), teilnahmen.
 
Im Juni wurde nach zwei Jahren Bauzeit die neue Messehalle in Frankfurt offiziell eröffnet. Dieses Objekt, das mit EU-Mitteln gefördert wurde, wurde auch von den benachbarten Landkreisen und den polnischen Partnern unterstützt
In diesem Jahr fand in Frankfurt (Oder) bereits zum 6. Mal die deutsch-polnische Jugendmesse „Young Life“ statt, die 10.000 Besucher und rund 150 Aussteller aus dem deutsch-polnischen Grenzgebiet anlockte. Der krönende Abschluss der Messe war das Konzert von Empty Trash und Revolverheld. Die Messe informierte zu Fragen der Aus- und Weiterbildung junger Leute, bot workshops zu unterschiedlichen Themen und lud zu sportlichen Aktivitäten ein. Voksal
Polnische Firmen sind in immer stärkerem Maße auf allen Messen vertreten, so auch auf der Messe für Fitness, Wellness und Gesundheit unter dem Motto „Aktiv und Gesund in der Grenzregion“ sowie auf der deutsch-polnischen Weihnachtsmesse „Weihnachten 2008“, die in diesem Jahr bereits zum vierten Mal stattfand.
Auf der Frankfurter „Oderlandmesse“ im Oktober waren die Städte Frankfurt und Slubice wieder auf einem gemeinsamen Stand vertreten.
Der diesjährige Frankfurter Weihnachtsmarkt wurde bereits zum dritten Mal als deutsch-polnischer Weihnachtsmarkt gestaltet, auf dem auch polnische Kulturgruppen auftraten.
 
Im Rahmen der Vereinbarung über die städtepartnerschaftliche Zusammenarbeit zwischen Frankfurt (Oder) und dem belarussischen Witebsk zeigten in diesem Jahr drei Witebsker Künstler ihre Werke in der Frankfurter Marienkirche, nachdem im vergangenen Jahr Frankfurter Künstler eine Ausstellung in Witebsk gestaltet hatten.  
Im Dezember fand bereits das dritte Treffen der Partnerstädte von Witebsk in Frankfurt (Oder) statt. Daran nahm neben den Vertretern aus Frankfurt und Witebsk auch eine Delegation aus der zweiten deutschen Partnerstadt von Witebsk, Nienburg/Weser, teil. Gemeinsam wurde über die zukünftige Zusammenarbeit gesprochen und ein Arbeitsplan für die nächsten drei Jahre vorgelegt. 
 
In der polnischen Partnerstadt Gorzów laufen die Arbeiten zum Bau eines neuen Verwaltungsgebäudes. Um die Arbeit der Mitarbeiter künftig noch effektiver zu gestalten, war eine Delegation aus Gorzow in der Frankfurter Stadtverwaltung zu Besuch, um die Arbeitsweise des Straßenverkehrsamtes kennenzulernen.
 
Im Rahmen der Zusammenarbeit mit der französischen Partnerstadt Nimes wurde in diesem Jahr ein Schüleraustausch zwischen dem Frankfurter Karl-Liebknecht-Gymnasium und dem Gauß-Gymnasium sowie dem Lycée „Philippe Lamour“ in Nimes aufgenommen. Nachdem die Schüler aus Nimes im Frühjahr erstmals an der Oder weilten, folgte im Herbst der Gegenbesuch in Nîmes. Die nächste Begegnung wird dann im nächsten Jahr wieder in Frankfurt stattfinden.
Nimes hat in diesem Jahr Vertreter aller Partnerstädte zu einer Konferenz zum Thema „Die Stadt und ihre Ausländer“ eingeladen. An der Konferenz und deren Vorbereitung nahm auch eine kleine Delegation aus Frankfurt teil. Der Frankfurter Künstler Michael Kurzwelly nahm einen zum Nachdenken anregenden Film SEMIN in Nîmes auf und stellte ihn anlässlich der Konferenz zur Diskussion.
 
Seit mehreren Jahren sind deutsche und polnische Polizeibeamte gemeinsam im Streifendienst im Grenzgebiet unterwegs. Es gibt eine deutsch-polnische Kontaktstelle der Polizei in Frankfurt (Oder). Beim Frankfurter Polizeipräsidium gibt es einen Beauftragten für deutsch-polnische Beziehungen, der für die grenzüberschreitende Zusammenarbeit mit den angrenzenden polnischen Polizeikommandanturen zuständig ist.
 
In der Stadt Frankfurt (Oder) gibt es weitere vielfältige internationale Beziehungen, die in diesem Bericht nur am Rande erwähnt sein sollen.
Kooperationsprojekte gibt es zwischen den Handwerkskammer, den IHK´s, dem Netzwerk der Business and Innovation Centers; das Frankfurter Institut für umweltorientierte Logistik veranstaltet viermal im Jahr die deutsch- polnischen Verkehrsgespräche, das BBW betreibt das deutsch- polnische Ausbildungsprojekt „Lernende Fabrik“, der Internationale Bund für
Sozialarbeit und die Oberstufenzentren unterhalten Kontakte insbesondere mit polnischen Partnern.
 
Die Frankfurter Europa Universität Viadrina hat 5000 Studierende aus 75 Ländern, wobei mit einem Drittel der Studentenschaft die polnischen Studierenden den Hauptanteil ausmachen.
Die Universität arbeitet in enger Partnerschaft mit dem Collegium Polonicum in Slubice, einer gemeinsamen Einrichtung der Viadrina und der Adam- Mickiewicz Universität Poznan.
In diesem Jahr wurde das zweijährige grenzüberschreitende Projekt des Grenzüberschreitenden Zentrums für Fremdsprachenvermittlung der Europauniversität Viadrina „Frühstart in die Nachbarsprache“ erfolgreich abgeschlossen. An dem Projekt waren insgesamt 13 Kitas mit rund 250 Kindern aus beiden Ländern beteiligt. Deutsche und polnische Studenten gingen mindestens einmal, oft auch mehrmals in der Woche, in die Kitas und brachten den Kindern vor allem spielerisch erste Wörter und Redewendungen der Sprache des Nachbarlandes bei.
 
Internationale Studentenorganisationen wirken erfolgreich an der Viadrina: die Interstudis,
Elsa, Spotkanie, Lahoda, AEGEE, AIESEC und der international besetzte AStA.
Die Viadrina kooperiert mit mehr als 140 akademischen Institutionen weltweit, die Studenten leben und studieren auf beiden Seiten der Grenze, wo sich moderne multilinguale Bibliotheken befinden
Die enge Verbindung zwischen Stadt und Uni wird auch dadurch demonstriert, dass der Oberbürgermeister alljährlich die neuen Studenten zu einem Empfang in das Rathaus einlädt, auf dem sie alles Wissenswerte über ihre neue Gastgeberstadt erfahren.
 
 
Frankfurt (Oder), den 20.12.2008
Teilen

Logo Stadt Frankfurt (Oder)